Callout in German

– Aktionstag für Bewegungsfreiheit –

Mai 2010 in Paris

Treffpunkt: Metrostation Jaurès, Linie 2, um 14:00 Uhr

Immer mehr Einschränkung der Bewegungsfreiheit

Heute werden nicht mehr nur Flüchtlinge und Sans Papiers (ohne Aufenthaltsbewilligung) angehalten und von Behörden vernommen, sondern ebenso Arbeitnehmer mit prekären Verträgen und stigmatisierte Jugendliche; alle haben sich aufgrund ihrer physischen Erscheinung Prüfungen ihrer Identität und Reisedokumente zu unterziehen.

…Weitersagen und wachsam sein…

Regierungen versuchen die täglich zunehmende Kontrolle und Überwachung des öffentlichen Raums mithilfe einer expandierenden Toolbox von Rechtsvorschriften zu legitimieren. Durch diese Mechanismen wird zur Denunziation von Männern, Frauen und Kindern ohne legalen Einwanderungsstatus ermutigt: im Verwaltungsdienst, in den Banken, sogar am Arbeitsplatz.

Die Arbeitslosen und Prekären werden überwacht, kriminalisiert und bestraft; Gemeinschaften werden gespalten, Menschen in Schulen eingesperrt, diejenigen, welche sich des französischen so genannten “Solidaritätsvergehens“ schuldig machen, warden bestraft und widerständige Gemeinschaften schlussendlich geschmäht.


Zeit für Widerstand gegen das europäische „Flüchtlingsmanagement“

Nach einer viele Monate dauernden Reise werden Flüchtlinge, die nach Großbritannien einreisen wollen, in Calais mit gnadenloser Routine schikaniert, gejagt oder deportiert. Die Zerstörung des „Dschungels“ in Calais und systematische Schließung aller Wege der Solidarität durch eine unmenschliche Polizeimacht zwingt Flüchtlinge auf die Straßen, wo sie noch mehr Verfolgung ausgesetzt sind.
In der europäischen Richtlinie des „Flüchtlingsmanagements“ bedeuten Grenzen Wachtürme und Stacheldraht, Flüchtlinge werden zu bloßen Quoten reduziert. Um ihre Ziele durchzudrücken, führt die europäische Agentur „Frontex“, die bewaffnet und mit weitreichenden Befugnissen ausgestattet ist, auf See, in der Luft und zu Land eine gnadenlose Jagd auf Flüchtlinge durch. Das zwingt die Menschen dazu, alternative und zwangsläufig noch verhängnisvollere Zugangswege zu suchen (allein 2008 wurden 1.508 Tote an den EU-Grenzen registriert).

Bewegungsfreiheit wird verboten und brutal unterdrückt für Exilierte, die vor Krieg, Korruption und Elend fliehen: jeder Zugang nach Europa wird verwehrt. Das Recht auf Wohnen, Arbeit und auf eine würdige Existenz wird für diejenigen, die in Europa ein neues Leben aufbauen oder Anschluss an ihre Familien finden wollen, durch die repressive  europäische Gesetzgebung verhöhnt:Das Dublin-II-Abkommen sieht den systematischen Abtransport von sylbewerbern in das erste Einreiseland vor, in dem ihre Fingerabdrücke enommen wurden (bekannt als die „EURODAC“- Datei). Aus diesem Grund nimmt Griechenland, Europas wichtigste Grenzübergangsstelle, entgegen der europäischen Menschenrechtskonvention nur 0,03% der Asylbewerber auf.

Die europäische Rückkehrrichtlinie „harmonisiert“ europaweit die Inhaftierungsdauer von Einwanderern und erlaubt ausdrücklich die Inhaftierung bis zu 18 Monaten (mit Ausnahme des Aussteigers Großbritannien, wo nahezu unbegrenzt inhaftiert werden darf).
Währenddessen wird das von 27 Innenministern ausgehandelte Stockholm Programm existierende Maßnahmen verschärfen. Unter dem Vorwand des Krieges gegen den Terror choreographieren die Nationen der EU unseren Abstieg in noch mehr Repression und sozialer Kontrolle.

Die Schuldigen

Wenn die Bekämpfung der Einwanderung zum Business wird, warden Abschiebung, Inhaftierung und die übrige Sicherheitsarchitektur die Quelle für (größten) Profit.
Männer und Frauen bauen die Haftanstalten, in denen sie einsperrt werden, reinigen die Bahnhöfe und Züge, in denen sie überwacht und verhaftet werden. Sie sind zu bloßer Arbeitskraft reduziert, die jederzeit benutzt und gnadenlos wieder verworfen werden kann. Zynismus hat keine Grenzen….
BEWEGUNGSFREIHEIT IST BEDROHT DURCH DIE EXISTENZ VON GRENZEN.


NO BORDERS VERWIRFT UND BEKÄMPFT DAS GEFÄNGNISHAFTE, PROFITGETRIEBENE
EUROPA, DAS UNSERE FREIHEIT, ZU WANDERN UND UNS NIEDERZULASSEN, MIT FÜSSEN
TRITT.
BEWEGUNGSFREIHEIT UND NIEDERLASSUNGSFREIHEIT FÜR ALLE!!!


WIR RUFEN ALLE DAZU AUF, SICH AM 15. MAI 2010 AM TAG DER MASSENAKTION
GEGEN POLITISCHE, ÖKONOMISCHE UND IDEOLOGISCHE AKTEURE, DIE IHRE PROFITE
HINTER EINEM EUROPA DER SEKURISIERUNG UND DER REPRESSION VERSTECKEN, ZU
BETEILIGEN.
NO BORDERS! NO NATIONS!

Contact : noborderparis@riseup.net

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: